Zahlen, Daten, Fakten



Die „Roman-Herzog-Schule“ wurde am 1. Februar 1994 in der ehemaligen Volksschule im Olsberger Ortsteil Antfeld damals noch unter dem Namen „Schule an der Hambergstraße“ eröffnet.

Der Unterrichtsbetrieb wurde von drei Lehrkräften in zwei Klassen mit 21 Schülerinnen und Schülern aufgenommen.

Bereits nach dreieinhalb Jahren zeigte sich, dass der gewählte Standort zu klein wurde; darüber hinaus fehlten die für einen ordnungsgemäßen Unterricht in der Sekundarstufe I notwendigen Fachräume.

Mit Kreistagsbeschluss von September 1997 wurde der Neubau einer Schule, ausgelegt für 114 Schülerinnen und Schüler, am Standort in Brilon, Mühlenweg, beschlossen.

Am 15. Oktober 1999 konnte der Unterricht dann im neuen Gebäude, jetzt als „Roman-Herzog- Schule“, mit 96 Schülern und 16 Kolleginnen und Kollegen beginnen.

Doch auch dieses Schulgebäude wurde schnell wieder zu klein, so dass im Sommer 2002 drei Schul- Container auf dem Schulhof platziert wurden, um die Raumnot einigermaßen zu lindern.

2005 bewarb sich die Schule erfolgreich um Bundesmittel für den Ausbau zu einer „Gebundenen Ganztagsschule“. Daraus resultierte im Jahr 2007 der Anbau mit drei weiteren Klassenräumen (einschließlich Gruppenräumen), einer Mensa, einem Musikraum, einer Schülerbücherei sowie drei „Aufenthaltsräumen“ für die Mittagspause.

Im August 2017 werden an der „Roman-Herzog-Schule“ 224 Schülerinnen und Schüler von 55 Lehrkräften, 3 Schulsozialarbeiterinnen, 1 Heilpädagogin, 15 Honorarkräften, 17 Integrationskräften und 2 Küchenkräften unterrichtet, gefördert und betreut!

Dies geschieht inzwischen an vier Standorten:
- dem Hauptgebäude in Brilon am Mühlenweg 56a,
- am Teilstandort in Brilon-Altenbüren in der Agathastr. 10,
- in der Dependance auf dem Gelände der Jugendhilfe Olsberg und
- in zwei Klassenräumen des Berufskollegs für Wirtschaft und Verwaltung in Brilon, Zur Jakobuslinde